Detail-Informationen zu Tour 253:

(alt) Tälerfahrt durch Deutschland, Belgien und Luxemburg



zurück zur Übersicht der alten Touren

Die Tour bietet gemütliches Cruisen mit landschaftlichen Highlights auf überwiegend kleinen und kleinsten Straßen, die u.U. auch kräftig verschmutzt sein können. Es gibt kurze Stücke mit schlechter Fahrbahnoberfläche, und tierische Exkremente können überall vorhanden sein.
 
Es besteht die Möglichkeit in Luxemburg (Weiswampach) zu tanken und einzukaufen. Pausen sind vorgesehen am Lac de Robertville, im Ourtal, in Weiswampach; die Mittagspause (oder Nachmittagspause) wird wohl am „Schwarzen Mann“ stattfinden. Natürlich sind weitere Pausen je nach Bedarf möglich.
 
Dies ist keine Tour für Kurvenfetischisten, obwohl einige ziemlich kurvige Passagen schon dabei sind. Durch den Verlauf durch kleine Dörfer, kleine Feld-. Wald- und Wiesenwege ist kein besonders hohes Tempo möglich. Rücksichtnahme ist erforderlich (Kühe haben immer Vorfahrt , überall!). Jedoch sollte der Pilot sein Gerät schon beherrschen, da der Untergrund auch schon mal nicht so fest oder sauber sein kann.
 :
Mein gewünschter Gruppenorganisationsstil — der „Belgische Kreisel“: Ich fahre vorne und gebe die Richtung vor. Einer ist und bleibt der Letzte und wird besonders gekennzeichnet (Warnweste). Wenn ich nun abbiege, zeige ich dem mir Folgenden an, dass er/sie an der Stelle stehen bleibt (natürlich da, wo es sicher ist und die nachfolgenden ihn/sie auch sehen können. Wenn dann alle vorbei sind und der letzte Mann in Sicht kommt, fährt derjenige vor dem letzten Mann dann wieder los. In der Zwischenzeit hab ich an der nächsten Abzweigung wieder den mir folgenden abgestellt, der dann wieder auf den letzten Mann wartet, usw. (hoffentlich).
 
Die Vorteile dieser Kreiselorganisation: Ich kann vorne so schnell fahren wie ich will und brauche mich nicht um die nachfolgenden zu kümmern. Wenn keiner mehr hinter mir ist, den ich an der nächsten Biegung abstellen kann, muss ich langsamer werden, oder warten. Denn ich biege nicht ab, wenn keiner hinter mir ist. Jeder in der Gruppe fährt irgendwann vorne hinter mir, es wechselt ständig die Konstellation. (Bis auf den Letzten, das arme Schwein!) Es geht niemand verloren. Denn derjenige. der an der Abbiegung steht, fährt nicht eher weiter, bis er den Letzten sieht (auch wenn das mal länger dauert). Der Letzte braucht nicht zu rasen, weil an der nächsten Biegung ja einer steht und wartet! Voraussetzungen: 1.) Die Gruppe sollte wissen, wer in der Gruppe ist und wie alle aussehen! 2.) Ein wenig Disziplin!
 
Natürlich übernimmt der Tourguide keine Haftung für gar nichts. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und bestimmt seinen eigenen Fahrstil.

Kartenausschnitt, sofern nicht im Bild anders angegeben, erstellt mit dem Motorrad-Tourenplaner 2005/2006
Hinweis für potenzielle Abmahner
früherer Tourguide: Hotti
  (Horst Schumacher)


Typischer Straßencharakter:
Länge der Tour: 225 km
Kurvigkeit der Streckenführung: stark kurvig
Straßenzustand:
Geschätzte Fahrtdauer (zzgl. Pausen): 4.5 h
Geplante Pausenzeit: 3 h